Home
Der Verein
News
Termine
Fortbildung
Downloadbereich
Bildergalerie
Rettungsdienst Gotha
Presse
Gästebuch
Kontakt-Formular
Impressum
Datenschutz

NEWS:

 

Retter verschiedener Organisationen üben am Falkenstein Versorgung verletzter Personen

Amtierender und designierter Landrat besuchen gemeinsam Retter bei der Weiterbildung

Das Mittlerweile schon zur Tradition gewachsene und vom Verein zur Rettungsdienstoptimierung im Landkreis Gotha (ReTTop e.V.) organisierte Trauma-Wochenende, fand am vergangenem Wochenende (23./24.06.) zum dritten Mal am Falkenstein bei Tambach-Dietharz statt und erfreut sich immer größerer Beliebtheit bei Rettern der verschiedensten Organisationen aus dem Landkreis Gotha.

Mit 157 Teilnehmern am Samstag und Sonntag konnte das diesjährige Trauma-Wochenende zudem einen neuen Teilnehmerrekord verzeichnen.

Die Teilnehmer kamen unter anderem vom DRK KV Gotha e.V., Rettungsdienst Schmolke, Bergwacht des DRK Gotha, Notärzte des Landkreises Gotha, Freiwillige Feuerwehr Tambach-Dietharz, Mitglieder des THW OV Gotha und Mitarbeiter des Landratsamtes Gotha.

Wie in jedem Jahr stand die Versorgung und Rettung von schwerstverletzten Patienten im Vordergrund.

Am Samstagvormittag konnte das rettungsmedizinische Fachpersonal an verschiedenen Stationen Fallbeispiele abhandeln, während es für die anderen Teilnehmer verschiedene Stationen zum Trainieren gab.

Am Nachmittag stand dann das gemeinsame üben der verschiedenen Organisationen im Mittelpunkt.

Dafür gab es verschiedene, sehr aufwendig gestaltete, Einsatzübungen, welche teils nur mit schwerer Technik bewältigt werden konnten.  

Um die Übungen so realitätsnah wie möglich zu gestalten wurden zudem 10 Mimen von professionellen Schminkern für die diversen Szenarien vorbereitet.

Beim gemütlichen Lagerfeuer am Abend kamen die Retter dann nochmal ins Gespräch, konnten einen aufregenden Tag Revue passieren lassen und Kraft für den nächsten Tag tanken.

Am Sonntag stand freies Stationstraining auf dem Programm. Dabei konnten die Retter an verschiedenen Stationen zum Beispiel die Sicherung der Atemwege üben, sich mit dem Digitalfunk vertraut machen oder die Technik des THW in Augenschein nehmen. Außerdem bestand die Möglichkeit mit der Bergwacht Tambach-Dietharz am Falkenstein zu klettern.

Als ganz besonderes Highlight besuchten der amtierende Landrat Konrad Gießmann, sowie der designierte Landrat Onno Eckert die Veranstaltung und konnten sich persönlich von der Leistungsfähigkeit des Rettungsdienstes sowie der anderen beteiligten Organisationen überzeugen und waren für die Arbeit aller beteiligten voll des Lobes.

So kann man festhalten, die Veranstaltung war auch in der dritten Auflage ein voller Erfolg und wird auch im Jahr 2019 wieder stattfinden. Die Planungen hierfür werden in Kürze beginnen, damit auch im nächsten Jahr eine großartige Weiterbildung stattfinden kann.

Vielen  Dank an alle Beteiligten auch nochmal an dieser Stelle.

 DIe Fotos vom Wochenende sind auf Facebook für jeden einsehbar. EInfach dem Link folgen.

 

 

 

 


 

ReTTop e.V. in der Presse

Am 06.01.2018 erschien in der Thüringer Allgemeine ein Artikel über den Verein sowie ein Interview mit dem Vorsitzenden Peter Zimmermann. Beides könnt ihr hier nachlesen.

 


Planspiel am 07.12.2017

Schon Johann Wolfgang von Goethe wusste:

"Wer das erste Knopfloch verfehlt, kommt mit dem Zuknöpfen nicht mehr zurande."

Diese Weisheit kann für einsatztaktische Trainingseinheiten exemplarisch als Grundsatz verwendet werden und steht gleichzeitig als eigener Anspruch, stets vor der Lage sein zu müssen.
So wurde im letzten Planspiel des Jahres auf der Rettungswache in Ohrdruf der aktuellen weltweiten Sicherheitslage Rechnung getragen. Das Einsatzszenario "kollabierter Pkw-Fahrer verletzt 8 Personen an einer Bushaltestelle" sollte die ersteintreffenden Rettungskräfte sensibilisieren, auch die Möglichkeit einer vorliegenden Polizeilage aufgrund eines eventuellen Amoklauf s oder Terroranschlags im weiteren Vorgehen zu berücksichtigen.
Erstmals nahmen auch Führungskräfte des Rettungsdienstes aus dem Unstrut-Hainich-Kreis und dem THW aus Suhl teil.

Die vielen ehrenamtlichen Stunden von ReTTop-Mitgliedern, die die Planspielplatten aufgebaut haben, diese stets aktuell halten und sich für die Organisation und Durchführung der Planspiele verantwortlich fühlen, bedürfen neben ihrem Engagement auch finanzielle Mittel. Daher wurde ein besonderer Ehrengast in Person von Frau Ursula Koch durch den Vereinsvorsitzenden Herrn Peter Zimmermann eingeladen. Sie ist ein langjähriges Fördermitglied von ReTTop und leistet mit ihrer finanziellen Unterstützung einen unverzichtbaren Beitrag zum Erfolg von ReTTop und seinen Projekten. Frau Koch spendete im Jahr 2017 einen großzügigen Betrag von 350 Euro, Hierfür gilt ihr besonderer Dank.

Herr Peter Zimmermann und Frau Ursula Koch

Die fachlichen Notwendigkeiten fanden in besinnlicher Adventsstimmung mit Glühwein, Punsch und Weihnachtstollen statt.

Auch im nächsten Jahr wird ReTTop die Planspiele organisieren und den dynamischen Herausforderungen im täglichen Einsatzgeschehen mit Professionalität und Umsicht entgegentreten.

 

Weitere Bilder finden Sie hier.

 


Friedrichroda gewinnt zweites Turnier der Blaulichter

Am 09.09.2017 fand das zweite Fußballturnier der Blaulichter in Wechmar statt. Mannschaften aus dem Krankenhaus Friedrichroda, vom DRK Gotha, dem Rettungsdienst Schmolke, THW OV Gotha und der Feuerwehr Wechmar nahmen am Turnier teil, um zu ermitteln welche Organisation aus der Rettungskette die besten Fußballer hat. Wie im letzten Jahr konnte sich das Krankenhaus Friedrichroda knapp gegen die Konkurrenz durchsetzen, vor der Mannschaft des Rettungsdienst Schmolke und dem DRK Gotha. Neben dem sportlichem Wettbewerb stand aber das zusammenkommen der verschiedenen Organisationen, abseits des Arbeitsalltages im Mittelpunkt. Deshalb klang der Tag in gemütlichem Rahmen, bei Bratwurst und Bier in der Feuerwehr Wechmar aus.

          

Bilder von aktuellen Veranstaltungen

Einfach auf folgenden Link klicken.

Zweites Trauma-Wochenende fand am Falkenstein statt

Am 24. und 25.06.2017 traffen sich Kollegen des Rettungsdienstes, der Bergwacht Tambach-Dietharz, Feuerwehr und Notärzte am Falkenstein um verschiedene Einsatzszenarien zu üben und die Zusammenarbeit zu stärken. An verschiedenen Stationen lernten die Teilnehmer verschiedene Sachen rund um das Thema Trauma. Dabei konnten die Teilnehmer auch Arbeitstechniken von den anderen Organisationen kennen lernen um so die Zusammenarbeit im Notfall zu verbessern.

 

Noch mehr Bilder vom Trauma-Wochenende gibt es hier.

 


ReTTop ließ Blaulichtstaffel mit dem Motto: "Gemeinsam kommen wir ins Ziel" starten

Wie bereits im letzten Jahr schickte unser Verein eine außergewöhnliche Staffel auf die 3x3,7km lange Strecke beim Gothaer City-Lauf, welche mit einem Notfallrucksack in Einsatzkleidung absolviert wurde. Ebenfalls mit einer Staffel dabei, waren Kameraden der freiwilligen und der Berufsfeuerwehr Gotha sowie vom Technischen Hilfswerk-Ortsverband Gotha. Bilder gibt es auf unserer Facebook-Seite.

 

 

 

 


 

TRAUMAWOCHENENDE 2017 am Falkenstein, Tambach-Dietharz

Die schönste Aussicht erhält man bekanntermaßen meistens von oben. Und so betätigen sich Jahr für Jahr Menschen im Klettern und Bergsteigen sportlich.

Dabei läuft nicht immer alles wie gewünscht und im schlimmsten Fall gerät der ein oder andere in Not. Erschöpft oder verletzt ist er auf professionelle Hilfe angewiesen. Dies sind die Kameraden der Thüringer Bergrettung, der Feuerwehr und Mitarbeiter der Rettungsdienste.

Zum Wohle des Hilfesuchenden bedarf es zu jeder Zeit eines eingespielten Teams dieser Organisationen.

Wie auch 2016 plante ReTTop e.V. in diesem Jahr am letzten Juniwochenende eine Schulungsveranstaltung am Falkenstein in Tambach-Dietharz für alle ehren- und hauptamtlichen Retter mit dem Themenschwerpunkt „Traumaverletzungen“. Mitgliedern des Kreisverbandes des Deutschen Roten Kreuzes Gotha e.V., der Bergwacht, der Feuerwehr Tambach-Dietharz sowie Mitarbeitern der Rettungsdienst Schmolke GmbH wurde an insgesamt acht Ausbildungsstationen notwendiges Wissen zur Versorgung verunfallter Personen vermittelt und praxisnah geübt. Die Versorgung der Übenden und Lehrenden übernahm die DRK- Versorgungskomponente im Sanitäts- und Betreuungszuges des Landkreises Gotha.

Neben der Vermittlung von Erfahrungen der Dozenten und neuen Erkenntnissen zur Versorgung von traumatologischen Verletzungen, stand auch der Übungscharakter einer effizienten Zusammenarbeit der verschiedenen Institutionen im Mittelpunkt. Den besonderen Herausforderungen zur Rettung von Verletzten in unwegsamem und schwierigem Gelände kann nur mit Wissen über die unterschiedlichen Arbeitsweisen und aufeinander abgestimmtem Handeln miteinander begegnet werden.

Anknüpfend an den Erfolg des vergangenen Jahres mit 45 Teilnehmern, waren es jetzt 2017 bereits 90 Interessierte. Damit wurden erneut die Arbeit und das Engagement von ReTTop e.V. zur Optimierung des Rettungsdienstes und der Förderung von einer engen Zusammenarbeit aller an der Rettung von Menschen beteiligten Organisationen gewürdigt.

 


 

Das Spiel um den Fußballpokal in Arnoldi-Turnhalle

Mannschaften aus Rettungsdienst, Feuerwehr und Krankenhaus spielen um Pokal im Fußball

Pünktlich zum Beginn der Fußball-Europameisterschaft in Frankreich, trafen sich am vergangenen Samstag Kolleginnen und Kollegen des SRH-Krankenhauses Waltershausen/ Friedrichroda GmbH, der Rettungsdienst Schmolke GmbH, des DRK-Kreisverbandes Gotha e. V., der Gothaer Feuerwehren und einer Medizinermannschaft, um als Mannschaft herauszufinden wer das sportlichste und fußballerisch talentierteste Team hat.

Erstmalig wurde ein Hallenfußballturnier vom Verein zur Rettungsdienstförderung im Landkreis Gotha, kurz ReTTop e.V., organisiert und veranstaltet. Dazu wurden ausschließlich die Rettungsdienste, die Krankenhäuser und Feuerwehren aus Gotha eingeladen.

Nach kurzem Aufwärmen startete das Turnier in der Sporthalle des Arnoldi-Gymnasiums in der Eschleber Straße.
Das Turnier wurde durchweg von einem „echten“ Schiedsrichter geleitet. Sechs Mannschaften traten an und wurden in zwei Gruppen aufgeteilt, um dann als Gruppensieger jeweils in das Halbfinale einzuziehen. Danach wurde um die Plätze 5 und 6 sowie um den 3. Platz gespielt. Es galt stets der Grundsatz: Es gibt keine Verlier!
Die Mannschaften die aus dem Halbfinalspiel als Sieger hervorgingen, kämpften im 12-minütigen Finale um den Turniersieg.

Nach der Vorrunde stand fest, um den großen Pokal spielen die Gothaer Feuerwehr, 1. FFC Scharfe Stolle aus Bad Langensalza, das Deutsche Rote Kreuz und das Krankenhaus-Team.

Nach zwei engen und hart umkämpften Spielen, standen die beiden Finalisten fest.
Durchsetzen konnten sich jeweils das Deutsche Rote Kreuz und die Krankenhaus-Mannschaft. Bevor das Finale und Spiel um Platz 3 stattfanden, wurde noch der fünfte Platz ausgespielt. Schon vorher stand fest, der fünfte Platz geht auf jeden Fall an den Rettungsdienst Schmolke, da beide Mannschaften jeweils knapp in der Vorrunde gescheitert waren. 

Den dritten Platz konnte die Gothaer Feuerwehr erkämpfen.
Aber es dauerte bis ins 7-Meter-Schießen bis ein Sieger gefunden wurde.

Und schlussendlich musste auch das Finale ins 7-Meterschießen, ehe nach einer sehr engen Partie gegen das Deutsche Rote Kreuz, die Mannschaft vom SRH-Krankenhaus Waltershausen/ Friedrichroda den Siegerpokal in die Höhe strecken durfte.

Nach dem Turnier wurde in gemütlicher Runde einstimmig beschlossen: „das muss unbedingt wiederholt werden“ und somit hat der Verein sein gestecktes Ziel für diesen Nachmittag erreicht. Alle Akteure die sonst immer nur in brenzligen Situationen zusammenarbeiten müssen, konnten an diesem Nachmittag einmal mehr auf sportlicher Ebene viel Spass gemeinsam erleben um auch außerhalb der Menschenrettung Kontakt miteinander zu pflegen.

 

 

 


Vorstand im Amt bestätigt

 

Am 05.04.2016 fand auf dem Boxberg die Jahreshauptversammlung des Vereins statt. Bei dieser wurde der alte Vorstand einstimmig im Amt bestätigt. Peter Zimmermann bleibt somit Vorsitzender des Vereins. Unterstützt wird er weiterhin von seiner Stellvertreterin Andrea Lein und Kassenwart Christian Kronfeld.

 v.l.n.r. Peter Zimmermann, Andrea Lein, Christian Kronfeld

Neben der Vorstandswahl standen weitere wichtige Themen auf der Tagesordnung. So wurde beschlossen, dass es ab sofort einen Beauftragten für sportliche Angelegenheiten geben wird. Diese Funktion wird ab sofort durch Sebastian Schmidt begleitet. Es wurde bekannntgegeben, dass dieses Jahr eine Staffel beim Gothaer City-Lauf am 01. Mai an den Start gehen und den Verein repräsentieren und noch in diesem Jahr soll ein "Blaulicht"  Fußballturnier stattfinden.

Außerdem wird Michael Herold alleiniger Verantworlicher für das zweimal jährlich stattfindende Megacode-Training. Thomas Letsch kümmert sich bei allen Veranstaltungen um das leibliche Wohl. Martin Zetzmann wird für die Ausbildung im Bereich Traumamangment verantwortlich sein. Außerdem wird Christoph Harz dem Verantwortlichen für Öffentlichkeitsarbeit, Thomas Kukulenz, unterstützend zur Seite stehen.

Das Protokoll der Jahreshauptversammlung wird zeitnah hier veröffentlicht.                                                                                                                                                                                         


ReTTop e.V. jetzt bei Facebook

Der Verein hat ab sofort auch eine Facebook-Seite. Dort gibt es ab jetzt immer aktuelle Meldungen und Fotos von Veranstaltungen. Auch werdet Ihr dort über bevorstehende Veranstaltungen informiert, damit keine Fortbildung mehr verpasst wird. Die Gute Nachricht für alle nicht Facebook User, unter folgendem Link kann die Seite auch ohne Login besucht werden und zum Beispiel aktuelle Fotos angesehen werden.

 


Mitgliedervollversammlung am 04.04.2014

Am heutigen Freitag fand die Mitgliedervollversammlung in der Gaststätte „Zum Waldblick“ auf dem Boxberg statt.

Neben dem Rechenschaftsbericht des Vorstandes wurden die Berichte des Kassenwartes sowie der medizinischen Fachaufsicht den anwesenden Mitgliedern vorgetragen, welche anschließend den Vorstand entlasteten.

Das Jahr 2013 war gekennzeichnet von wichtigen Anschaffungen für die medizinischen Weiterbildungen, welche unter anderem durch Zuwendungen der Sparkasse Gotha, des Landratsamtes Gotha und Spenden sowie den Mitgliedsbeiträgen möglich wurden. Die durch ReTTop e.V. organisierten Veranstaltungen konnten stetig weiterentwickelt und an neue Herausforderungen angepasst werden. Vor allem im Hinblick auf das neue Berufsbild des „Notfallsanitäters“ im Rettungsdienst, bedarf es zielführender Weiterbildungsstrategien, um die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Rettungsdienstes auf dem Weg der eigenen Qualifizierung zum Notfallsanitäter effizient zu unterstützen und zu begleiten.

Darüberhinaus stand gemäß der Vereinssatzung die Neuwahl des Vorstandes nach zweijähriger Amtszeit auf der Tagesordnung. Zu den bisherigen Amtsinhabern, Herrn Peter Zimmermann als Vorstandsvorsitzender, Frau Andrea Lein als zweiter Vorsitzender und Herrn Christian Kronfeld als Kassenwart gab es keine Gegenkandidaten und so wurden alle drei Vorstandsmitglieder im Amt mit überzeugender Mehrheit und keiner Gegenstimme bestätigt. Die medizinische Fachaufsicht wurde erneut Frau Dr. Dagmar Janson und die Schriftführung Herrn Thomas Kukulenz durch den Vorstand übertragen.

Die Bestätigung des alten und gleichzeitig neuen Vorstandes ist eine klare Unterstützung und Wertschätzung der Mitglieder für dessen sehr produktive und engagierte Arbeit ganz im Sinne der Optimierung des Rettungsdienstes im Landkreis Gotha.

Nach den Schlussworten des Vorstandsvositzenden Herrn Peter Zimmermann, wurde den Mitgliedern Gelegenheit gegeben, die neuangeschaffenen Materialien in Augeschein zu nehmen.

Fotos von der Mitgliederversammlung sind in der Bildergalerie zu finden.


 

10.10.2013

Das zweite Megacodetraining fand am 10.10.2013 wie gewohnt in den Räumlichkeiten der Freiwilligen Feuerwehr Waltershausen statt. Für das leibliche Wohl wurde bestens wie immer durch den Vereinsvorsitzenden Herrn Zimmermann gesorgt.
Auch in diesem Training wurde der bewährte Stationsbetrieb bestehend aus vier Bereichen beibehalten. Sehr erfreulich war die erneute Teilnahme von kameraden der Berufsfeuerwehr Gotha. Außerdem konnten wir zum ersten Mal auch einen interessierten Kollegen aus dem Rettungsdienstbereich Erfurt begrüßen.

 

 


 

Mai 2013

Auch im Mai konnte dem ärztlichen und nichtärztlichen Einsatzpersonal des Rettungsdienstes im Landkreis Gotha eine sehr interessante und praxisnahe Weiterbildung geboten werden. Durch eine Zusammenarbeit zwischen ReTTop e.V als Verein zur Rettungsdienstoptimierung im Landkreis sowie dem Logistikzentrum der Firma Enercon in Gotha, konnte eine Weiterbildung zu den Themen „Hängetrauma & Tauchunfall“ am 15.05.2013 angeboten werden. Enercon ist ein Unternehmen für Windenergieanlagen und betreibt seit einiger Zeit solche auch im Landkreis Gotha. Das Logistikzentrum schult Monteure für ihren Einsatz an solchen Anlagen, sowohl im technischen Bereich als auch für den medizinischen Notfall. Denn im Ernstfall sind die Monteure für einige Zeit in Höhen von über 130m zunächst auf sich allein gestellt. Da mittlerweile nach Aussage eines Enercon-Mitarbeiters insgesamt etwa 65 solcher Anlagen hier in der Umgebung  betrieben werden und in der Zukunft noch weitere 40 in Planung sind, besteht durch aus die Möglichkeit, dass der Gothaer Rettungsdienst auch zu solch einem Notfall hinzu gerufen wird. Um hier schnell und effizient helfen zu können, wurden im Rahmen dieser Weiterbildung die festgeschrieben Verfahrensanweisungen der Enercon-Mitarbeiter im Notfall beschrieben sowie die Schnittstelle zum örtlichen Rettungsdienst näher beleuchtet. Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Ohrdruf stellten die Höhenrettung mittels Abseil- und Rettungsaktionen auf dem Firmengelände von Enercon dar. Anschließend konnten die Teilnehmer der Weiterbildung ihr Wissen zum Notfall „Hängetrauma“ im Rahmen einer theoretischen Unterrichtseinheit auffrischen und erfuhren Interessantes über die Sicherungen der Monteure sowie deren Notfallmaßnahmen bei medizinischen Ernstfällen. Anschließend verdeutlichte ein Ausbilder der Firma Enercon im Rahmen einer praktischen Vorführung die Rettungsaktion eines verunfallten oder erkrankten Kollegen.

Den Abschluss der Veranstaltung bildete ein Referat über den Tauchunfall, das neben aufschlussreichen Hintergrundinformationen hinsichtlich physikalischer und physiologischer Vorgänge auch die Therapien bei verschiedenen Ausprägungsstufen umfasste.

Rückblickend kann die Weiterbildung als voller Erfolg gewertet werden. Sie erzeugte bei den rund 35 Teilnehmern eine durchweg positive Resonanz. Da im Landkreis Gotha weitere Unternehmen angesiedelt sind, bei denen Mitarbeiter teilweise in sehr hohen Arbeitsbereichen tätig sind, plant ReTTop e.V. einen Informationsaustausch in Form von Weiterbildungen auch mit diesen Firmen nach dem Beispiel der erfolgreichen Zusammenarbeit mit Enercon.

Wir bedanken uns daher recht herzlich bei der Firma Enercon und deren verantwortlichen Mitarbeitern, den Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Ohrdruf sowie Herrn Mario Weigand als zertifizierten Tauchlehrer in seiner Funktion als Referent zum Thema Tauchunfall.

15.05.2013

 

 

      
  

 

  

 

Unsere erste Jahreshauptversammlung fand am 29.04.2013 um 17:00Uhr in der Gaststätte "Thür. Waldblick" auf dem Boxberg statt.

Hier stellte der Vereinsvorsitzende Herr Peter Zimmermann den Jahresbericht vor und der Finanzbericht wurde durch den Kassenwart Herrn Christian Kronfeld erläutert.
Die anwesenden Mitglieder entlasteten gemäß Satzung den Vorstand für das Jahr 2012. Außerdem stellte der Vorstand angestrebte Projekte für das Jahr 2013 vor und zog für 2012 eine durchweg positive Bilanz der Vereinstätigkeit.

April 2013


 

Das erste Megacode-Training 2013 fand am 07.03.2013 wie gewohnt in der Feuerwache Waltershausen statt.

 

An dieser Stelle möchten wir nicht versäumen, uns bei den Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Waltershausen zu bedanken, dass sie uns wieder die Räumlichkeiten zur Verfügung gestellt haben. Neben Teilnehmern der Leistungserbringer des Rettungsdienstes sowie Mitarbeitern der Rettungsleitstelle, konnten erstmalig auch Kameraden der Berufsfeuerwehr Gotha als Teilnehmer an diesem Training begrüßt werden.

Im alltäglichen Einsatzgeschehen arbeiten Feuerwehr und Rettungsdienst oft "Hand in Hand", sodass auch gemeinsame Trainingseinheiten von beiden Seiten ausdrücklich begrüßt werden. ReTTop wird eine engere Zusammenarbeit gemeinsam mit den Verantwortlichen der Berufsfeuerwehr und den Freiwilligen Feuerwehren weiter ausbauen.

ReTTop e.V. - Der Verein zur Rettungsdienstoptimierung im Landkreis Gotha  | kontakt@rettop.de